Montagsdemo Berlin am 13.3.18 im Zeichen des Protests gegen die völkerrechtswidrigen Angriffe der Türkei auf Afrin

Das Bündnis Berliner Montagsdemo griff den Vorschlag der bundesweiten Koordinierungsgruppe auf und beteiligte sich gestern, den 12.03.2018 an den Protesten gegen den faschistischen und völkererechtswidrigen Überfall der Türkei auf Nordsyrien im speziellen die mörderischen Bombardements gegen die Stadt Afrin!
In gegenseitiger Absprache verlegten wir unsere Kundgebung von der Weltzeituhr zum Pariser Platz, wo uns ca. 350 Teilnehmer vor der US Botschaft erwarteten.

Mit Sprechchören , wie USA Terrorist, Biji Rojava, Biji Afrin demonstrierten sie ihren entschlossenen Widerstand. Und bezogen klar eine antiimperialistische Stellung gegen diesen mörderischen Überfall der Türkei mit Billigung der USA, Russland, Deutschland und aller anderen beteiligten imperialistischen Länder!

Aus diesem Grund wurde die Kundgebung noch einmal vor der russischen Botschaft wiederholt.

Nahtlos reihen sich diese Proteste und ihre Entschlossenheit an den weltweiten Widerstand vor 3 Jahren bei der Schlacht um Kobane ein.

Schon heute (13.3) um 16 Uhr werden unsere kurdischen Freunde ihren Protest vor der Französischen Botschaft wiederholen!

Weitere geplante Aktionen in Berlin werden ein Soli Konzert, am 15.03. 2018, unter dem Slogan “AFRIN MUSS LEBEN” sein, im SO36 in Kreuzberg.
In Vorbereitung ist eine Kundgebung und Demonstration am 21.03. 2018, beginnend am Oranienplatz anlässlich des Newrozfestes, welches auf der Welt von ca 300 Millionen Menschen gefeiert wird.

Ein Ergebnis dieser Proteste zeigt deutlich den internationalistischen Grundgedanken, der von immer mehr Menschen getragen wird.

Hoch die Internationale Solidarität

Comments are closed.