Wir sind Trägerorganisation des:

Wir arbeiten mit im Bündnis gegen das Polizeigesetz NRW!

Kraftvolle und kämpferische Demonstration der Belegschaft von TWB Hagen! Montagsdemo Hagen unterstützt ihren Kampf!

 Am 25. Februar demonstrierten 200 TWB-Kolleginnen und Kollegen bei herrlichstem Wetter! Ganze Familien waren gekommen. Jugendliche hatten mit dem Jugendverband REBELL ein Transparent gemalt. Sie gingen damit vorne weg. Dahinter die Schilder der Kolleginnen und Kollegen. Parolen wurden gerufen „Wir sind hier, wir sind laut – weil man uns die Zukunft klaut!“, und: „Arbeitsplätze statt Hartz IV“ hallte es durch die Hagener City. Seit vier Wochen gehen die TWB-Kolleginnen und Kollegen jeden Montag auf die Straße, um für ihre Arbeitsplätze zu kämpfen. 290 Kündigungen wurden ausgesprochen. TWB gehört zum Prevent Konzern, der Autositze für VW produziert. VW hatte alle Verträge gekündigt, nachdem Prevent vor 2 Jahren Preiserhöhungen durchgesetzt hatte. Von Anfang an hat die Montagsdemo Hagen die Demonstrationen unterstützt und mit organisiert.

Über den Lautsprecher der Montagsdemo wurde erklärt, worum es bei der Demo geht. Viele Menschen klatschten Beifall, einige reihten sich ein. Auf einer Zwischenkundgebung wurde eine Erklärung der TWB-Kolleginnen und Kollegen verlesen, die bei der Auftaktkundgebung einstimmig beschlossen worden war. Beschlossen wurde, dass jeden Montag demonstriert wird. Ebenfalls einstimmig wurde die Gründung eines Solidaritätskreises beschlossen. Das Gründungstreffen fand direkt nach der Demo statt. Eine breite Solidarität soll organisiert werden. Es ist den Kolleginnen und Kollegen wichtig, mir anderen Belegschaften in Kontakt zu kommen.

Wegen Rosenmontag findet die nächste Demonstration ausnahmsweise am Dienstag den 5. März um 15 Uhr am Volkspark in der Hagener Innenstadt statt.

 

Wir dokumentieren:

Erklärung von TWB Kollegen und Solidaritätskreis „Wir kämpfen um unsere Arbeitsplätze – eine Belegschaft die kämpft, darf nicht allein stehen!“

 Wir wenden uns an alle Hagener Arbeiter und Bürger!

Seit einem Jahr ist klar, unsere Arbeitsplätze sind in Gefahr. VW hat alle Aufträge gekündigt, nachdem vor 2 Jahren Prevent höhere Preise für Autoteile durchgesetzt hatte. Nicht nur wir sind betroffen, mehrere Prevent Belegschaften kämpfen um ihre Arbeitsplätze. Wir sind ein Beispiel dafür, wie der verschärfte Konkurrenzkampf in der Autoindustrie auf dem Rücken der Belegschaften und ihrer Familien ausgetragen wird. Es geht um unsere Zukunft und die unserer Kinder. Jeder vernichtete Arbeitsplatz fehlt unseren Kindern.

Prevent tritt unsere Würde mit Füßen. Die Verhandlungen zwischen Prevent und Betriebsrat sind gescheitert.  290 Kündigungen sind ausgesprochen, nicht mal eine Abfindung wollen sie bezahlen. Wir wollen unsere Arbeitsplätze erhalten.  Wir sind z.T. 20, 30, 40 Jahre im Betrieb, haben den Betrieb aufgebaut, jetzt werden wir wie Dreck behandelt.  Das nehmen wir nicht kampflos hin.

Unsere Erfahrung ist, die Gesetze sind für die Kapitalisten gemacht. Sie können ihre Gelder legal hin und her schieben, für uns soll eine Transfergesellschaft bleiben. Wir wollen gerecht behandelt werden. Die Konzerne machen sich die Taschen voll, die hart arbeitenden Menschen sollen leer ausgehen. Sie dürfen unsere Menschenwürde mit Füßen treten. Sie haben alle Rechte. Das muss sich ändern. Wir haben nicht mal das Recht zu streiken. Wir fordern das Recht auf Streik, um ohne Strafe um unsere Arbeitsplätze kämpfen zu können!

Wir kritisieren die IG Metallführung in Hagen und ihren Vorsitzenden, weil sie uns als Gewerkschafter im Regen stehen lassen. Alle Gewerkschafter sollten zusammenstehen im Kampf um unsere Arbeitsplätze. Nur gemeinsam sind wir stark.

Es kann nicht sein, dass eine Belegschaft, die um ihre Arbeitsplätze kämpft, alleine steht. Deshalb wenden wir uns an die Öffentlichkeit.

Wir rufen jeden auf, unseren Kampf zu unterstützen!  Wir fordern die demokratischen Parteien und Politiker in Hagen auf, zu den Demonstrationen zu kommen und sich solidarisch zu erklären. Wir bedanken uns bei den Menschen, die gegen so ein ungerechtes System kämpfen. Zur Organisierung der Solidarität haben wir einen  Solidaritätskreis gegründet.

Macht unsere Erklärung überall bekannt!

Demonstriert mit uns jeden Montag um 15 Uhr am Hagener Volkspark!

Kommt zum Solidaritätskreis immer um 16 Uhr 30 nach der Demonstration!

Beschlossen von den Teilnehmern der Demonstration am 25.02.19

 

Kontaktadresse des Solidaritätskreises: Solikreis.twb@gmail.com

Comments are closed.