Montagsdemo Esslingen: Schwerpunkt war heute der Antikriegstag am 1. September.

Heute versammelten sich etwa zwanzig Teilnehmer zur 498. Esslinger Montagsdemo.

Schwerpunkt war heute der Antikriegstag am 1. September.

Neben einem Rückblick auf den Beginn des 2. Weltkrieges mit Lügen und Repressionen gegen die eigene Bevölkerung stand die heutige Situation im Zentrum. Dazu gehörten der Wunsch der Völker, in Frieden zu leben, ebenso wie der Betrug der Regierenden, die ihre Bevölkerung glauben machen wollen (teilweise recht erfolgreich), dass sie eine Friedenspolitik betreiben, obwohl z. B. deutsche Soldaten im Ausland in Kriegseinsätzen sind oder russische Soldaten in Syrien kämpfen, die Krim annektiert wurde, etc. Angeprangert wurde, dass Waffen für Milliarden Euro an Kriegsparteien in Nahost geliefert werden. Auf die Rolle der neuen imperialistischen Staaten wurde hingewiesen, dass es also heute nicht nur ein oder zwei Rivalen gibt wie die USA und die Sowjetunion bis 1991, sondern dass jetzt eine ganze Reihe neuer Akteure an der Neuaufteilung der Welt arbeitet. Besonders aggressiv gebärden sich Nordkorea und die USA, aber auch der Konflikt im Jemen stellt eine große Gefahr für den Weltfrieden dar.

Ein türkischer Teilnehmer versuchte unsere Kundgebung mit immer neuen Wortmeldungen zu stören. Das ist uns erstmalig in dieser Schärfe passiert. Als er merkte, dass er nicht mehr so schnell das Mikrofon bekommt, wurde er aggressiv. (Gewaltfreie) Versuche, ihn zu beruhigen bzw. an der Störung der Kundgebung zu hindern brachte er als Körperverletzung bei der Polizei zur Anzeige, man habe ihm angeblich den Arm verdreht. Die Polizei nahm die Personalien von Zeugen auf. Wir werden uns in Zukunft anders auf solche Zwischenfälle einstellen. Darüber haben wir uns nach Abschluss der Kundgebung verständigt.

Abschließend besprachen wir den Vorschlag der zentralen Koordinierung, die Herbstdemo auf den 11. November nach Bonn zu verlegen. Dieser Vorschlag wurde von uns mehrheitlich bei einer Gegenstimme und wenigen Enthaltungen angenommen.

Wir sehen uns wieder, die 500. Kundgebung findet dann am 11. September statt.

Euer H.

PS: Noch eine Meinung des Geheimrats aus Weimar (steht nicht im Faust, passt aber u. a. zu den großen Parteien):

Mephistopheles: Was an dem Lumpenpack mich immer noch am meisten freut,
Ist, dass es wechselweis von Herzen sich verachtet.

Comments are closed.