Montagsdemo Gelsenkirchen ruft auf zur Solidarität mit den 13 verurteilten Arbeitern bei Maruti-Suzuki!

Volle Solidarität ist das Gebot der Stunde:

621. Gelsenkirchener Montagsdemo ruft auf zur Solidarität mit den 13 verurteilten Arbeitern bei Maruti-Suzuki!

Die Montagsdemo am 27.3.2017 beschloss einstimmig: Wie zur Zeit in Indien gegen unbeugsame kämpferische Arbeiter in Indien vorgegangen wird, geht uns alle an. Hier ist sofortige internationale Unterstützung nötig und wird am 03.04.2017 das Schwerpunkt-Thema der Kundgebung sein.

Auf der Montagsdemo wurde bekannt, dass 13 Streikaktivisten bei Autobauer Maruti-Suzuki zu lebenslanger Haft verurteilt wurden. Das ist fast die komplette Führung ihrer hart erkämpften Gewerkschaft, der Maruti Suzuki Workers Union, MSWU. Hierzulande ist diese skandalöse Verurteilung noch viel zu wenig bekannt. Sie betrifft neben den 13 Hauptangeklagten weitere über 170 Verhaftete, die teilweise zu langjährigen Freiheitsstrafen verurteilt wurden.

Bis zu 100.000 Arbeiter im Industriegürtel boykottierten daraufhin aus Protest in über 50 Werken aus Solidarität das Mittag- und Abendessen. Am Tag der Urteilsverkündung traten Arbeiter in vier großen Fabriken in Manesar in einen einstündigen Streik, so im Maruti-Suzuki-Antriebswerk und in der Motorradfabrik von Suzuki.

Die Auseinandersetzungen der Beschäftigten richteten sich gegen das Workers Contract System, ein System zur willkürlichen Einstellung und Entlassung von Beschäftigten zu Niedrigstlöhnen. Gegen die Proteste und gewerkschaftliche Organisierung wurde massiv mit Polizeieinsätzen vorgegangen, Provokationen seitens des Managements zielten darauf ab, die Gewerkschaft zu brechen und die Arbeiter daran zu hindern, für die Verteidigung und Rückeroberung ihrer unbefristeten Normalarbeitsplätze einzutreten.

Die Forderung nach Freiheit für die verurteilten Maruti-Suzuk-Arbeiter wird inzwischen unterstützt von Daimler-Kollegen und der Internationale Automobilarbeiterkoordination . Auch der DGB Düsseldorf ruft zur Unterstützung auf.

Für die Montagsdemo gilt: Wir haben die Lehren von Opel Bochum nicht vergessen, wir tragen die Fackel und die Kraft der Solidarität weiter aus dem Kampf von 2004, aus den unvergessenen wertvollen Erfahrungen einer Belegschaft, die bis zum Schluss aufrecht gegen die Schließung gestanden hat!

Einer für alle – alle für einen. Die Solidarität über Ländergrenzen hinweg für die Maruti-Arbeiter wird am 03.04.2017 am offenen Mikrofon diskutiert, ab 17.30 Uhr auf dem Platz der Montagsdemo, früher Preuteplatz, Bahnhofstrasse. Danach geht die Demonstration durch die Straßen der Innenstadt.

Mit freundlichen Grüßen und der Bitte um Berichterstattung

Thomas Kistermann
Martina Reichmann

Comments are closed.