Montagsdemo Gelsenkirchen berichtet von der 15. Bundesdelegiertenkonferenz der Bundesweiten Montagsdemo

619. Montagsdemo berichtet von der 15. Bundesdelegiertenkonferenz der Bundesweiten Montagsdemo

Gespannt waren die Zuhörer am Offenen Mikrofon auf die Beiträge unserer drei gewählten Delegierten aus Gelsenkirchen, Thomas Kistermann, Helmut Troppmair und Ulja Serway, die am 18. März 2017 in Kassel dabei waren. Sie berichteten uns: die Montagsdemo ist lebendig und vielseitig, es waren viele vertreten: Industriearbeiter, Leiharbeiter, Arbeitslose, Hartz IV-Bezieher, Rentner, Frauen, Umweltbewegte, Internationalisten, 43 Delegierte von 20 Montagsdemonstrationen – von Hamburg bis München, von Leipzig bis Düsseldorf. Wir sind stolz auf eine positive Bilanz, dass wir als Montagsdemobewegung zum gesellschaftlichen Faktor geworden sind!

Kritik an der Agenda 2010 – da sind wir das Original! Was für eine Augenwischerei, dass jetzt im Bundestagswahljahr Martin Schulz Fehler einräumt und ein ALG Q einführen will.  Wir werden diese Situation nutzen und voll in die Offensive,  Eine Mogelpackung wie das ALG Q, wo man einige Monate später in Hartz IV rutscht, das System der Verarmung, Enteignung und Entrechtung aber bleibt, ist mit uns nicht zu machen. Unsere positiven Forderungen wie die 30-Stundenwoche bei vollem Lohnausgleich gehören mehr ins Gespräch!

Viele Themen gehören für uns zum „Tag des Widerstands“ jeden Montag, Proteste gegen den G20-Gipel in Hamburg Anfang Juli, Aufklärung und Bekämpfung der ultrareaktionären, faschistoiden AfD. Wir stehen an der Seite der demokratischen und fortschrittlichen Kräfte in der Türkei und rufen alle türkischstämmigen Mitbürger auf, mit NEIN beim Referendum zum Präsidialsystem in der Türkei zu stimmen. Für Freiheit und Demokratie!

Die VW-Krise geht uns alle an. Wir sagen Nein zur Abwälzung der auf dem Rücken der Arbeiter, ihrer Familien und Kommunen! Strafrechtliche Verfolgung und persönliche Haftung der Verantwortlichen! Wir stehen für den Kampf um Arbeitsplätze und gegen Umweltverbrechen.

In der Pressemitteilung der Bundesweiten Montagsdemo werden die gemeinsam erarbeiteten Ziele benannt wie die regionale Vernetzung und Zusammenarbeit z.B. im Kampf gegen Krankenhausschließungen und gegen die Feinstaubbelastung. Wir unterstützen die Kampagnen und Kämpfe der Belegschaften in Krankenhäusern und im Gesundheitswesen für mehr Personal. Wir nehmen uns vor, mehr in die Pflege von Bündnissen und Kontakten zu investieren, weitere Bündnispartner zu gewinnen.

Viele Jugendliche wollen aktiv werden gegen die gesellschaftlichen Verhältnisse, die ihnen keine Perspektive bieten. Wir wollen sie gewinnen! Wir unterstützen das Internationale Pfingstjugendtreffen am 3./4. Juni in Gelsenkirchen und die Zukunftsdemo am 3. Juni in Essen und schlagen vor im Mai und Juni auf den Montagsdemos den Kampf um Ausbildungsplätze, für die Übernahme nach der Lehre, gegen Kinderarmut und die besondere Entrechtung von Hartz IV-Beziehern unter 25 Jahren zum Thema zu machen.

Unsere Spendensammler bekommen oft Spenden, die auch den Zuspruch zur Montagsdemo lebhaft zeigen. Wir sind stolz auf unsere finanzielle Unabhängigkeit, auch um mit regelmäßigen Beiträgen die bundesweite Arbeit und Koordinierung zu unterstützen.

In den Bundestagswahlkampf und verschiedene Landtagswahlkämpfe schalten wir uns aktiv ein, mit der selbstbewussten Einladung und Befragung von KandidatInnen am Offenen Mikrofon, mit der Aufstellung von Wahlprüfsteinen, an denen wir die Parteien und Kandidaten messen. Wir finden es gut, dass verschiedene Montagsdemonstranten zu den Bundestagswahlen kandidieren. Wir stehen voll hinter ihnen!

Wer mit der Regierung eine Rechnung offen hat, der ist bei der Montagsdemo genau richtig. Nicht zu Hause alleine meckern – sondern selbst aktiv werden und neue Freunde finden! Die nächste Gelegenheit dazu ist die 620. Montagsdemo in Gelsenkirchen, wie immer ab 17.30 Uhr auf dem Platz der Montagsdemo, ehemals Preuteplatz. Dazu sind alle herzlich eingeladen.

Mit freundlichen Grüßen und der Bitte um Berichterstattung

Thomas Kistermann

Martina Reichmann

Comments are closed.