Aktuelle Information zur Herbstdemo

Die Koordinierungsgruppe der Bundesweiten Montagsdemo freut sich, am Samstag 1. Oktober MontagsdemonstrantInnen, Freunde und Mitstreiter aus ganz Deutschland bei der 13. Herbstdemonstration in Berlin zu begrüßen.

Es gibt viele Gründe am 1. Oktober auf die Straße zu gehen: in Deutschland – einem der reichsten Länder der Welt – wächst die Kinderarmut. Das ist eine ganz direkte Folge der Hartz-Gesetze. Wir sagen: Aufstehn gegen Kinderarmut! Nicht kürzen bei den Kurzen!

Das Desaster ihrer Flüchtlingspolitik will die Bundesregierung jetzt auf dem Rücken der Flüchtlinge austragen. Die Wohnsitzauflage und insbesondere ihre rückwirkende Anwendung stempelt anerkannte Flüchtlinge zu Menschen zweiter und dritter Klasse ab. Nicht mit uns – wir lassen uns nicht spalten!

Wir gehen am 1. Oktober auf die Straße für den Erhalt der Arbeitsplätze – in der Stahlindustrie und überall! Kampf um jeden Arbeitsplatz und für die Schaffung neuer Arbeitsplätze auf Kosten der Profite!

Schluss mit der Unterstützung des faschistischen Erdogan-Regimes durch die deutsche Bundesregierung! Für das Verbot aller faschistischen Organisationen! Hoch die internationale Solidarität!

Die Auftakt- und Abschlusskundgebung der 13. Herbstdemonstration findet auf dem Rosa-Luxemburg-Platz (ca. 500 m vom Alexanderplatz entfernt) statt. Die Demo-Route mit einer Länge ca. 3,6 km geht durch Prenzlauer Berg:

Rosa-Luxemburg-Platz, Rosa-Luxemburg-Straße, Schönhauser Allee, Schwedter Straße, Kastanienallee, Danziger Straße, Prenzlauer Allee, Marienburger Straße, Greifswalder Straße, Mollstraße, Rosa-Luxemburg-Straße

Auf der Auftaktkundgebung kommen neben vielen Montagsdemonstranten, VW-Kollegen aus Hannover, Verdi-Kollegen aus Duisburg und Vertreter von Solidarität International zu Wort.

Auf der Abschlusskundgebung werden neben der Koordinierungsgruppe der Bundesweiten Montagsdemo Stahlarbeiter aus Duisburg, Peter Weispfenning für die Marxistisch-Leninistische Partei Deutschlands (MLPD), Vertreter von Flüchtlingen, Lisa Gärtner vom Jugendverband REBELL, Seyran Cenan und Brigitte Ziegler vom Bundesvorstand des Frauenverbands Courage sprechen. Außerdem haben sich Vertreter der Föderation der ArbeiterInnen aus der Türkei in Deutschland (ATIF) und der Umweltgewerkschaft angekündigt. Fritz Ullmann/Linkes Forum Bergisches Land spricht für das Bündnis antifaschistischer, klassenkämpferischer, internationalistischer und revolutionärer Organisationen und Einzelpersonen. Lieder kommen von der Band Gehörwäsche und dem chilenischen Sänger Nicolas.

Die Spendensammler und Flyerverteiler melden sich bitte am Stand der Koordinierungsgruppe der Bundesweiten Montagsdemo, die Träger des Auftakttransparents am LKW.

Alle Redner und Künstler bitten wir, sich rechtzeitig an der Bühne am LKW einzufinden.

Koordinierungsgruppe Bundesweite Montagsdemo, 30.9.16

Comments are closed.