Montagsdemo Gelsenkirchen

Gelsenkirchener Bürgerbewegung Montagsdemonstration

i.A. der Bürgerbewegung

Thomas Kistermann

Martina Reichmann
Laarmannshof 16
45883 Gelsenkirchen

Tel. 0209-138120
E-Mail: martina.reichmann@onlinehome.de

E-Mail: Thomas.Kistermann95@gmx.de
561. Gelsenkirchener Montagsdemo-Bewegung
solidarisch mit Vaillant-Belegschaft

Viele Teilnehmer setzten dazu mit ein Zeichen am 19.12.2015 auf der Demonstration gegen die angekündigte Schließung von Vaillant.

Die 561. Gelsenkirchener Montagsdemo-Bewegung am Montag, den 21.12.2015
steht fest an der Seite der Kolleginnen und Kollegen und geht in diesem Sinn auch in ein kämpferisches Jahr 2016.

Unglaublich! Auf der letzten Schicht auf der Zeche Auguste Viktoria am 18.12.2015 waren die Kumpels selbst ausgeladen.

„Nur Politprominenz und ausgesuchte Kumpels durften zum Festakt, selbst Bergbaurentner wurden nicht aufs Gelände gelassen“, berichtet empört
Christian Link, der als Bergmann den Giftmüllskandal unter Tage aufdeckte.

„Das zeigt doch, wie viel Angst die haben, und das zu Recht, denn die Leute sind offensichtlich nicht damit einverstanden, was hier abläuft.“

Das Argument, man könne nichts machen, weil die Schließung des Bergbaus politisch gewollt ist und auf EU-Ebene beschlossen, sticht nicht.

Wer will uns daran hindern, diese Politik anzugreifen, die unsere Existenzen gefährdet?

Am offenen Mikrofon wurde auf der 561. Gelsenkirchener Montagsdemo-Bewegung in dem Zusammenhang auch über den weiteren Weg diskutiert, die Schließung von zu verhindern.

Christian Link:

„Die Erfahrungen der Kumpels sind wichtig auch für Vaillant.
Die Karten sind auf dem Tisch, die Pläne, die Werke zu schließen hier wie dort offenkundig.

Da gilt es, den Kampf aufnehmen. Wenn die Produktion stillgelegt wird, wenn die Profite in Gefahr sind, erst dann sind die ernsthaft bereit zu verhandeln.“

Dieses Argument gehört sicher in die weiteren Auseinandersetzungen.

Auf der Gelsenkirchener Montagsdemo-Bewegung wurden weiter Unterschriften gesammelt gegen die angedrohte Abschiebung einer albanischen Familie.

Familie Lala1

 

 

 

 

 

 

 

 

Weithin sichtbar das Transparent „Familie Lala soll bleiben“, siehe bitte das obere Foto.

Arbeitskollegen haben es mit dem Sohn der Familie gestaltet, der als Praktikant in
einem Altenheim arbeitet.

Ein Freundeskreis hat sich gegründet, die Arbeit nimmt Fahrt auf.

Erfreulich ist, dass der Stand der Unterschriften schon bei weit über 300 liegt, und über 400 Euro Spenden für den gemeinsamen Kampf belegen:

Familie Lala2

 

 

 

 

 

 

 

Wir setzten den entschiedenen Kampf gegen die Abschiebepolitik von Menschen in Not in angeblich „sichere Herkunftsländer“.

Die Verschärfung der Asylgesetze, die Scheinheiligkeit der Merkel’schen Regierung steht auf der Gelsenkirchener Montagsdemo-Bewegung immer wieder scharf in der Kritik.

Dazu gehören auch die EU-Pläne zur weiteren Abschottung der Grenzen und Aufrüstung von „Frontex“.

Als Asylsuchende heute hätten es Maria und Josef schwerer denn je.

Die Gelsenkirchener Montagsdemo-Bewegung wünscht allen schöne und erholsame Feiertage und einen guten Rutsch ins Neue Jahr 2016!

Am 04. Januar 2016 geht es weiter direkt am Platz der Montagsdemo,
ehemals Preuteplatz ab 17:30 Uhr in der Gelsenkirchener Innenstadt mit der
562. Gelsenkirchener Montagsdemo-Bewegung gegen Hartz IV und gegen diese unsoziale Politik und gegen diese volksfeindliche Politik und einschließlich für gut bezahlte Arbeitsplätze auf Kosten der Unternehmer-Profite und natürlich auch für die sofortige Stilllegung aller AKWs weltweit auf Kosten der Betreiber/Monopole für 100 Prozent erneuerbare Energien und mit einem gemeinsamen Ausblick ins Jahr 2016.

Alle – außer Rassisten und Faschisten – sind dazu herzlich willkommen!

Mit freundlichen Grüßen und der Bitte um Berichterstattung und Teilnahme,

Martina Reichmann und Thomas Kistermann

Comments are closed.