Montagsdemo Gelsenkirchen

Montagsdemonstration bekräftigt Solidarität für den Kampf der Kolleginnen und Kollegen bei Vaillant

Trotz Dauerregen, Wind und Kälte fand die 558. Montagsdemonstration mit rund 50 Beteiligten statt, im Mittelpunkt der Kundgebung stand die Diskussion um die angedrohte Schließung des Werkes von Vaillant Gelsenkirchen im Jahr 2018.

Thomas Kistermann und Martina Reichmann gingen als Moderatoren auf die aktuelle Situation ein: „Überall sieht man, dass die Vorweihnachtszeit begonnen hat, und gerade in dieser Zeit halten wir es für sehr wichtig, Solidarität und Zusammenhalt zu verwirklichen. Die Kolleginnen und Kollegen, die um ihren Arbeitsplatz fürchten, werden wir in Wort und Tat unterstützen, gerade jetzt!“

In verschiedenen Redebeiträgen wurde klar, dass es um die Zukunft für unsere ganze Region geht, und wir uns nicht spalten lassen. Egal um welchen Betrieb oder welche Branche es geht, egal ob es Leiharbeiter oder Stammbelegschaften trifft, hier ist das ganze Revier gefordert. Und wie auch Yasmine Rosenau, Betriebsratsvorsitzende von Vaillant betont, müssen wir diesmal eine Schüppe drauf legen. Dazu Peter Reichmann, vom Betriebsrat von Pilkington: „Wenn es darum geht, wirksame Kämpfe zu entwickeln, gehört auch die Frage eines Streiks auf die Tagesordnung.“

Gerd Labatzki, langjähriger IG-Metaller und über 40 Jahre bei Küppersbusch beschäftigt, kennt viele Vaillant-Kollegen persönlich. „Es ist nicht hinzunehmen, wie diese Konzerne mit uns umgehen. Wer bestimmt denn hier eigentlich, wie wir leben und arbeiten dürfen? Es geht hier nicht nur um heute, es geht nicht nur um uns, es geht um die Zukunft unserer Kinder und Kindeskinder. Wir brauchen qualifizierte Ausbildungsplätze für die Jugend, gerade auch in punkto erneuerbare Energien. Unsere Kinder müssen einmal sagen können, unsere Eltern haben für uns gekämpft und uns eine Perspektive aufgezeigt, deshalb rufe ich alle auf, gemeinsam um jeden Arbeits- und Ausbildungsplatz bei Vaillant aktiv zu werden.“

Weiteres Thema auf der 558. Montagsdemo war der bevorstehende Weltklimatag, die Vorbereitungen dazu laufen auf Hochtouren, einerseits für die Kundgebung für den 5. Dezember in Gelsenkirchen und ebenso die Fahrt nach Paris am 12. Dezember. Die Proteste gegen die unsäglichen Klimakonferenzen sind voll gerechtfertigt! Die Montagsdemonstranten fahren mit dem Bus der Umweltgewerkschaft aus Gelsenkirchen, die einen Bus für die Fahrt nach Paris organisiert hat, zum Preis von 40 € für Hin- und Rückfahrt, Abfahrt am 12. Dezember um 2:15 Uhr am Musiktheater, Rückkehr ca. 1-2:00 Uhr am 13. Dezember am gleichen Ort. Bei Interesse bitte senden an: umweltgewerkschaft-ge@gmx.de , oder auf der Montagsdemo vorbeikommen.

Auf der 559. Montagsdemonstration werden Berichte vom Weltklimatag erwartet, Beginn der Kundgebung ist 17:30 Uhr auf dem Platz der Montagsdemo, ehemals Preuteplatz.

Mit freundlichen Grüßen und der Bitte um Berichterstattung

Thomas Kistermann
Martina Reichmann

Comments are closed.